Mehr als nur schöner Schein – Ästhetische Bildung als Aufgabe der Kirche

 

In den gegenwärtigen pluralistischen Entwicklungen der Gesellschaft sieht sich Kirche vor einer ständigen Aufgabe, vernehmbar zu sein in dem, was sie den Menschen zu sagen und in ihren Lebenszusammenhängen zu vertreten hat. Das Evangelium ist nur Evangelium, wenn es dargestellt und mitgeteilt wird, also das Wort, das bei Gott zum konkreten Zeichen wird (Joh. 1,14).

Gestaltung (Darstellung) und Weitergabe (Kommunikation) der guten Nachricht geschieht nicht allein in den klassischen Handlungsfeldern der Kirche, in Seelsorge und Predigt, Diakonie und Katechese, sondern sie berührt alle Lebensäußerungen von Kirche: Dazu gehören Stellungnahmen im sozialen und politischen Bereich wie auch die Kulturarbeit (Kirchenräume, evangelische Medienarbeit, Kunst in der Kirche, Kirchenmusik, Theater, Populäre Kultur etc.). Ebenso ist die Kirche ein Teil der Kultur, die sie umgibt. Sie ist eine unverzichtbarere Dimension im Aufbau eines humanen Gemeinwesens. Sie bedient sich der Ausdrucksmittel, die ihr die Kultur zur Verfügung stellt. Sie hat die Verpflichtung, ein Raum der Begegnung zu sein für verschiedene Kulturen, und hat auch die Aufgabe, Kulturschaffende zu fördern...

weiter: Das komplette Grundlagenpapier als pdf