Richtlinien zur Förderung
der Stiftung Kirche und Kunst für die Gewährung von Zuwendungen bei künstlerischen Vorhaben der Kirchengemeinden

1. Rechtsgrundlagen und Zuwendungszweck

1.1 Die Stiftung Kirche und Kunst in der Evangelischen Landeskirche in Württemberg gewährt auf der Grundlage des § 2 der Satzung vom 19. Dezember 1997 Zuschüsse zur künstlerischen Ausgestaltung und Erhaltung von Kunstgegenständen in kirchlichen Räumen.

1.2 Die Zuwendungen sollen Kirchengemeinden bei „Vorhaben zur künstlerischen Ausgestaltung kirchlicher Gebäude und Räume sowie des gottesdienstlichen und kirchlichen Lebens unterstützen; es sollen insbesondere Arbeiten von Künstlerinnen und Künstlern gefördert werden, die sich mit der Botschaft des christlichen Glaubens, dem kirchlichen Auftrag und ihrer Bedeutung im Leben der Menschen auseinandersetzen.“

1.3 Ein Anspruch auf Gewährung einer Zuwendung besteht nicht. Der Stiftungsrat entscheidet über die Vergabe der Zuwendungen nach Maßgabe der zur Verfügung stehenden Stiftungsmittel.

2. Antragsberechtigte

2.1 Um eine Zuwendung können sich bewerben
+ Evangelische Kirchengemeinden der Landeskirche
+ Einrichtungen, Werke, Institutionen gemäß § 1 HHO
+ Institutionen mit eigenem Satzungszweck zur Kunstförderung, die Vorhaben von landeskirchlicher Bedeutung verwirklichen

2.2 Zuwendungen werden nicht an Privatpersonen gewährt.

3. Form und Höhe der Zuwendungen

3.1 Form der Zuwendung
Die Förderung erfolgt als Anteilsfinanzierung durch Zuschuss zu den zuwendungsfähigen Kosten.
Der Verein für Kirche und Kunst erhält einen jährlichen Zuschuss.

3.2 Zuwendungsfähige Kosten
+ künstlerisch aussagekräftige Gesamtausstattungen und Einzelobjekte für kirchliche Gebäude (Gegenwartskunst)
+ Durchführung von Kunst-Wettbewerben zu Ausstattungen und einzelnen Ausstattungsge- genständen für kirchliche Gebäude
+ Ausstellungsprojekte in kirchlichen Räumen
+ Vorhaben von landeskirchlicher Bedeutung

3.3 Nicht zuwendungsfähige Kosten
+ Gebrauchsgegenstände
+ Handwerklich gefertigte Ausstattungsgegenstände, die nicht den künstlerischen Anspruch aus Herkunft und Fertigung besitzen.

3.4 Anrechnung von Leistungen Dritter / Übertrag an Dritte
+ Leistungen aus anderen Förderprogrammen oder von Dritten (Versicherungsleistungen, Spenden) vermindern die Zuwendung, soweit sie zusammen mil der Zuwendung den Gesamtaufwand der Maßnahme übersteigen.
+ Bewilligte Fördermittel können grundsätzlich nicht an Dritte übertragen werden.

3.5 Höhe der Zuwendung
+ Die Höhe der Zuwendung beträgt für die Bezuschussung eines Wettbewerbs bis zu 5.000 €.
+ Die Höhe der Zuwendung für die Bezuschussung von künstlerischen Ausstattungen in kirchlichen Gebäuden und Ausstellungsprojekten ist abhängig von Stiftungsmitteln.

3.6 Nachfinanzierung
Eine nachträgliche Erhöhung der Zuwendung ist nicht möglich.

4. Verfahren, Auszahlung

4.1 Voraussetzungen für die Antragstellung
+ Die Maßnahme muss inhaltlich und formal den Stiftungszielen entsprechen und mit der/dem Kunstbeauftragten der Evangelischen Landeskirche abgestimmt sein. Notwendige Genehmi- gungen und Zustimmungen (z.B. Baugenehmigung, denkmalschutzrechtliche, kirchenaufsichtsrechtliche Genehmigung) müssen vorliegen.
+ Kleinere Projekte können i.d.R. nur vom Verein für Kirche und Kunst gefördert werden.
+ Die Maßnahme darf vor der Bewilligung der Zuwendung nicht verwirklicht sein. Ein vorzeitiger Beginn ist nach Zustimmung des Stiftungsvorstands möglich. Ein Rechtsanspruch auf eine Zuwendung ist damit nicht begründet.

4.2 Antragsfrist, Antragsunterlagen
Zuwendungsanträge sind unter Verwendung des bei der Stiftung Kirche und Kunst oder beim Referat 8.2 Bauberatung des Oberkirchenrats erhältlichen Vordrucks unter Beifügung der dort genannten Unterlagen rechtzeitig (möglichst 6 Monate) vor Beginn der Maßnahme bei der Stiftung Kirche und Kunst einzureichen. (Postanschrift: Stiftung Kirche und Kunst in der Ev. Landeskirche in Württemberg, Postfach 101342, D-70012 Stuttgart)

4.3 Bewilligung und Auszahlung
+ Der Stiftungsvorstand der Stiftung Kirche und Kunst bewilligt den Zuwendungsbetrag unter Angabe der zuwendungsfähigen Kosten.
+ Die Fördermittel sind in einem Zeitraum von bis zu zwei Jahren nach der Bewilligung zur Auszahlung anzufordern.
+ Die Bewilligung kann widerrufen werden, wenn mit der Maßnahme oder dem Projekt nicht innerhalb eines Jahres nach der Bewilligung begonnen wird.

4.4 Verwendungsnachweis
+ Die Verwendung der Zuwendung ist der Stiftung Kirche und Kunst innerhalb von sechs Monaten nach Durchführung der Maßnahme zu dokumentieren (Rechnungsnachweise, Bericht Fotografien).
+ Der Verein für Kirche und Kunst erstellt einen jährlichen Venıvendungsnachweis über die Projekte, in die die Fördermittel der Kunststiftung eingeflossen sind.

5. Inkrafttreten
Die Neufassung der Richtlinien tritt nach Zustimmung durch den Stiftungsrat am 20.10.2017 in Kraft.

 

(ohne Gewähr)